Abfallvermeidung

Die Abfallvermeidung liefert den wichtigsten Beitrag zur Reduzierung des Müllbergs. Wertvolle Rohstoffe und Energie werden vor allem gespart, wenn kurzlebige Dinge (Wegwerfprodukte) erst gar nicht hergestellt werden müssen.
Das Potential ist groß: Rund die Hälfte des Müllvolumens besteht zum Beispiel aus Verpackungsmaterialien. Je weniger Abfall entsteht, umso weniger muss auch getrennt gesammelt und entsorgt werden. Das liegt in Ihrer Hand: Lassen Sie aufwendig verpackte Waren im Regal stehen und greifen Sie zur verpackungsarmen Alternative. Sie sparen dabei sogar Geld, denn häufig ist die Verpackung teurer als der Inhalt. Abfall vermeiden ist kinderleicht - beginnen Sie schon heute! Hier ein paar Tipps:

  • Nehmen Sie zum Einkauf eine Tasche oder einen Korb mit. So vermeiden Sie überflüssige Wegwerftragetaschen aus Plastik oder Papier.
  • Kaufen Sie Lebensmittel lose, z.B. auf dem Markt oder beim Bäcker. Mittlerweile gibt es Läden, die immer mehr verpackungsfreie Waren anbieten.
  •  Bevorzugen Sie frische Lebensmittel und vermeiden Sie Konserven und aufwendig verpackte Fertiggerichte.
  • Verzichten sie auf Miniportionsverpackungen, z.B. für Butter, Marmelade oder Kondensmilch, da diese besonders viel Müll verursachen.
  • Vermeiden Sie aufwendige Doppel-, Dreifach- oder sogenannte Geschenkverpackungen. Die Hülle täuscht mehr Inhalt vor und ist oft mehr wert als das Produkt selbst.
  • Nutzen Sie Nachfüllpackungen. Sie sind meist auch preislich günstiger.
  • Vermeiden Sie den Einkauf von Wegwerfprodukten wie z.B. Einmal-Feuerzeuge, Einmal-Kulis oder Einmal-Fotoapparate.
  • Müllsparer greifen bei Getränken wie z.B. Mineralwasser, Limonaden, Bier etc. zur Mehrweg-Pfandflasche.
  • Füllen Sie Getränke zum Mitnehmen aus Mehrweg-Pfandflaschen in wiederbefüllbare Trinkflaschen und -becher.
  • Verpacken Sie das Picknick in wiederverwendbare Gefäße (Brotdose, Schüsseln  mit Deckeln etc.), verzichten Sie auf Folien und Tüten.
  • Feiern Sie Feste ohne Einweggeschirr und -besteck und größere Feste mit einem Geschirrmobil. 
  • Achten sie beim Kauf von Möbeln und Haushaltswaren auf Langlebigkeit und Reparaturfreundlichkeit (z.B. verschraubte Artikel anstelle von vernieteten Produkten).

Abfall direkt beim Einkauf zu vermeiden, hat noch einen weiteren Vorteil: Wer nicht viel Müll kauft, braucht auch nicht so viel zu sortieren. Sehen Sie hierzu auch das Video "Das bessere Müllkonzept" .

Bewusster Umgang mit Lebensmitteln
Jährlich werden in Deutschland mehrere Millionen Tonnen Lebensmittel weggeworfen. Das Faltblatt "Lebensmittel - Zu kostbar für die Tonne!" vom Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV-Info 23) gibt Tipps zum bewussten, abfallarmen Umgang mit Lebensmitteln. In dem Faltblatt werden auch Tipps zur Entsorgung über die Biotonne gegeben. Bitte beachten Sie bitte, dass in die Bonner Biotonne keine tierischen und keine zubereiteten Lebensmittel eingeworfen werden dürfen!

Abfallvermeidung durch Weiterverwendung
Abfallvermeidung durch Weiterverwendung: nicht alles, was in einem Haushalt nicht mehr gebraucht wird, ist automatisch Müll. Auf unserer Seite "Tauschbörsen" finden Sie Möglichkeiten, Gegenstände weiter zu geben oder zu suchen.