Kompostieren

Es gibt verschiedene Möglichkeiten wie Sie Ihre Gartenabfälle und Laub in Bonn entsorgen können. Das Kompostierung im eigenen Garten kann jede*r Gartenbesitzer*in mit wenig Mühe (auch in Wohnsiedlungen!) verwirklichen. Das Aussortieren der kompostierbaren Abfälle vermindert die Hausabfallmenge enorm, denn ihr Anteil beträgt 30 bis 40 Gewichtsprozent. Aus Bioabfall wird durch Kompostierung ein wertvoller Bodenverbesserer, der alle für die Pflanzen wichtigen Nährstoffe enthält. So können aufwändig gewonnener Torf oder teurer Kunstdünger eingespart werden. Das schont die Umwelt, denn Sie schließen, indem Sie selber kompostieren, den natürlichen Stoffkreislauf. Kompostierung ist ein Verrottungsprozess, der von Kleinstlebewesen in Gang gesetzt wird. Diese brauchen dazu Luft, Feuchtigkeit, Wärme und pflanzliche Abfälle als Nahrung. Grobes Material (Äste, zerkleinerter Heckenschnitt) schichtet man abwechselnd mit feinerem organischem Material wie zum Beispiel Gemüse- und Obstresten, Kaffeesatz, Laub u.a. auf. Als Eigentümer*in/Verwalter*in eines Wohngrundstückes können Sie zudem von einem Gebührennachlass profitieren, wenn Sie einen Antrag auf Gebührenermäßigung bei Eigenkompostierung stellen.

Es gibt verschiedene Wege, damit aus organischen Abfällen Kompost wird:

Schnellkomposter:

Der Schnellkomposter ist für Sie geeignet, wenn Sie keinen geräumigen Garten haben und keinen Komposthaufen anlegen können. Der Schnellkomposter besteht oft aus recyceltem Kunststoff und passt von der Größe her sogar in jeden Hinterhof: In diesem geschlossenen System erfolgt der Rotteprozess schneller. Bei der Befüllung muss jedoch auf ein ausgewogenes Verhältnis von strukturreichem (zum Beispiel Häckselmaterial, Hecken- und Strauchschnitt) und strukturarmem Material (zum Beispiel Gemüseabfälle) geachtet werden. Die zur Kompostierung notwendigen Würmer, Asseln und Kleinstlebewesen können durch die gelochte Bodenplatte eindringen. Der Schnellkomposter darf deshalb nicht auf versiegeltem Boden stehen. Nach sechs bis neun Monaten können Sie den ersten fertigen Kompost entnehmen.

Kompostgatter:

Diese sind im Handel in allen Größen und Materialvariationen erhältlich. Wenn Sie das Gatter selbst bauen, kann es jeder Gartengröße individuell angepasst werden. Der beste Standort ist eine schattige Ecke im Garten. Nach 12 bis 14 Monaten ist der Kompost reif.

Kompostboxen:

Auch Bewohner von Großwohnanlagen können selbst kompostieren. Voraussetzung: Es müssen genügend Gartenflächen vorhanden sein, um den Kompost zu verwerten und der/die Eigentümer*in bzw. die Verwaltung muss zustimmen. Die Kompostierung erfolgt hierbei in geschlossenen Kompostboxen. Sie haben keine Möglichkeit, selber zu häckseln? Kontaktdaten zu unserem Kooperationspartner für Häckseldienste erhalten Sie unter Telefon: 0228 - 555 272 23 14. In unserem Faltblatt "Infos zur Kompostierung" haben wir wichtige Informationen für Sie zusammengefasst.