PVC

Viele Dinge des täglichen Lebens können aus PVC bestehen, wie zum Beispiel:

  • Bodenbeläge,
  • Fensterrahmen,
  • Kabelummantelungen,
  • Spielzeug,
  • Verpackungen,
  • Folien (für Lebensmittel, Deko-Folien),
  • Tischdecken,
  • Haushaltsgegenstände,
  • Haushaltshandschuhe,
  • Gummistiefel und andere wasserfeste Textilien,
  • Schwimmhilfen (Schwimmflügel),
  • Kreditkarten und andere Wertkarten.

Entsorgung:

  • Für etliche PVC-Produkte (zum Beispiel Fensterrahmen, Dachbahnen, Fußbodenbeläge, Kabel) existieren Recyclingsysteme.
  • Spielzeuge und Textilien: Weitergabe prüfen: Tauschbörsen.
  • Kleine Mengen PVC-Abfälle können gemeinsam mit dem Hausmüll oder als PKW-Kofferraumladung entsorgt werden.
  • Größere Mengen: Möglichkeit des Recyclings prüfen. Ist ein stoffliches Recycling nicht möglich: Entsorgung über die Müllverwertungsanlage Bonn mit Abladegenehmigung oder Entsorgung über Entsorgungsfachfirmen.
  • Verkaufsverpackungen: Entsorgung über die Gelbe Tonne/den Gelben Sack.

Gebühren:

Die Höhe der Gebühren hängt von dem Entsorgungsweg ab.

  • Bei der Entsorgung über die Restabfalltonne fallen neben der Restmüllgebühr keine weiteren Kosten an.
  • PKW-Kofferraumladung: pauschal je PKW-Kofferraumladung: 15,00 € (maximal ein Kubikmeter), pauschal je Anhänger ohne PKW-Kofferraumladung: 15,00 € (maximal ein Kubikmeter), pauschal je PKW-Kofferraumladung mit Anhänger: 30,00 € (maximal zwei Kubikmeter)
  • Größere Mengen: Anlieferung an die Müllverwertungsanlage Bonn mit Abladegenehmigung: Gebührenordnung.
  • Private Entsorgungsfachfirmen: Preise bitte beim Entsorger erfragen.
  • Verkaufsverpackungen: Keine zusätzliche Gebühr für die Gelbe Tonne/den Gelben Sack.

Zusätzliche Informationen

Polyvinylchlorid (PVC) wird als Hart-PVC (z.B. Rohre, Fassadenverkleidung, Rolladen) oder als Weich-PVC (z.B. Tischdecken, Fußbodenbeläge, Klebefolien, Verpackungen, Spielzeug) verarbeitet. PVC besitzt eine große Zahl ökologisch kritischer Eigenschaften. Bei kurzlebigen Konsumgütern – insbesondere Verpackungen im Haushalts- und Babyspielzeugbereich –sollte PVC vermieden werden oder PVC-freie Alternativen bevorzugt werden, die nach bisher vorliegenden Erkenntnissen ökologisch günstiger zu bewerten sind.

Bei der Verbrennung von PVC entstehen Dioxine, Salzsäure und andere Schadstoffe, daher nicht im Kamin verbrennen.

Zurück zur Liste