16.05.2019

Kein Fall für die Biotonne - Rasensoden & Co.

Biotonne, Foto: bonnorange AöR

Haushalte, die keine Möglichkeit zur Kompostierung haben, nutzen in der Regel eine Biotonne, um pflanzliche, unbehandelte Abfälle zu entsorgen. Putzreste von Obst und Gemüse, verwelkte Blumen können so sinnvoll verwertet werden. Erdaushub, Rasensoden (abgetragene Grasnarbe) und andere Schwergewichte aus dem Garten gehören nicht in die Biotonne. Sie lassen die Tonnen schneller verschleißen, da das Höchstgewicht schnell überschritten wird. Beim Entleeren der Tonnen erhöht sich die Verletzungsgefahr für die Müllwerker, da auf der einen Seite die Halterungen der Tonnen abbrechen können und die Tonne herunterfällt und auf der anderen Seite das hohe Gewicht zu körperlichen Schäden der Müllwerker führen kann.

Halten Sie bitte auch die Deckel der Tonnen und Gefäße stets geschlossen, um Unfälle, Verschmutzungen und Ungezieferbefall zu vermeiden.

Weitere Informationen zur Biotonne und Entsorgungstipps für Erdaushub und Rasensoden finden Sie im Stichwort "Biotonne".