05.03.2019

Der letzte Wagen ist immer (bonn)orange

Stürmischer Rosenmontagszug führte zu Müllverwehungen. Der Rosenmontagsumzug ist der Höhepunkt der Karnevalszeit. Doch nach dem bunten Treiben auf den Straßen türmen sich Luftschlangen, Konfetti, leere Flaschen, verschmähte Kamelle und andere Abfälle am Straßenrand. Aber nicht für lange Zeit, denn getreu dem Motto "der letzte Wagen ist immer (bonn)orange" waren insgesamt 52 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtreinigung und Abfallwirtschaft mit neun Kehrmaschinen, vier Doppelkabinern und drei Sperrmüllfahrzeugen im Einsatz, um an Rosenmontag die Abfälle wieder von den Straßen zu kehren.

Der Sturm allerdings machte es den Reinigungsprofis von bonnorange nicht gerade leicht. Starke Müllverwehungen, vor allem herumfliegende Plastiktüten, machten die Reinigung wie auch die Nachreinigung deutlich aufwendiger als die Jahre zuvor. Auffällig war auch das hohe Glasaufkommen an den hochgerechnet rund 55 Tonnen Rosenmontagsmüll, das zwei Reifenschäden verursachte.

Insgesamt waren Stadtreinigung und Abfallwirtschaft der bonnorange AöR bei über zwanzig Karnevalszügen mit rund 120 Mitarbeitern und 50 Fahrzeugen im Aufräum-Einsatz. Viel Zeit blieb den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern dabei nicht, schließlich müssen die Straßen schnellstmöglich wieder für den Verkehr sauber sein. Daher werden nach dem Umzug zunächst die Hauptwege und im Anschluss dann die Nebenwege gereinigt.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der bonnorange sind auch in der zweiten Wochenhälfte noch unterwegs, um die Zugstrecken zu kontrollieren und bei Bedarf nach zu reinigen.