Schädlingsbekämpfungsmittel

Dazu gehören:

Schädlingsbekämpfungsmittel, zum Beispiel:

  • Insektizide (gegen Insekten)
  • Akazide (gegen Milben)
  • Nematizide (gegen Würmer)
  • Rodentizide (gegen Nagetiere)
  • Molluskizide (gegen Schnecken)

Gebühren:

  • Private Haushalte: Keine zusätzliche Gebühr bei Abgabe an den Wert- und Schadstoffsammelstellen
  • Kleinmengenerzeuger (Gewerbebetriebe, bei denen maximal 2000 kg gefährliche Abfälle pro Kalenderjahr anfallen): Bei Abgabe an den Wert- und Schadstoffsammelstellen: Gebühr gemäß der Gebührenordnung 
  • Entsorgung über Fachfirmen: Preise erfragen.

Entsorgung:

Schädlingsbekämpfungsmittel müssen als Schadstoff (gefährlicher Abfall) entsorgt werden:

  • Private Haushalte: Abgabe bei den Wert- und Schadstoffsammelstellen
  • Kleinmengenerzeuger: Entsorgung über die Wert- und Schadstoffsammelstellen oder Entsorgungsfachfirmen (Achtung: Übernahmeschein aufbewahren)
  • Großmengenerzeuger: Entsorgung über Fachfirmen (Achtung: Nachweisverordnung beachten). Weitere Informationen für die Entsorgung aus Gewerbebetrieben erhalten Sie unter Telefon: 0228 - 77 23 14, 0228 - 77 36 60.

Informationen:

Schädlingsbekämpfungsmittel sind Pestizide, die gegen bestimmte Tierarten eingesetzt werden. Prüfen Sie vor dem Einsatz solcher Gifte die Notwendigkeit und erkundigen Sie sich nach Alternativen.

Haushalte: Reste von Schädlingsbekämpfungsmitteln sind als gefährlicher Abfall über die Wert- und Schadstoffsammelstellen zu entsorgen.