Lacke und Farben

Dazu gehören:

  • Flüssige und nicht ausgehärtete Lackreste mit und ohne Lösemittel
  • Flüssige und nicht ausgehärtete Farbreste mit und ohne Lösemittel

Gebühren:

  • Private Haushalte: Keine zusätzliche Gebühr bei Abgabe an den Wert- und Schadstoffsammelstellen
  • Kleinmengenerzeuger (Gewerbebetriebe, bei denen maximal 2000 kg gefährliche Abfälle pro Kalenderjahr anfallen): Bei Abgabe an den Wert- und Schadstoffsammelstellen: Gebühr gemäß der Gebührenordnung 
  • Entsorgung über Fachfirmen: Preise erfragen.

Entsorgung:

Alle flüssigen und nicht vollständig ausgehärteten Farb- und Lackreste müssen grundsätzlich als Schadstoffe (gefährliche Abfälle) entsorgt werden.

  • Private Haushalte: Abgabe bei den Wert- und Schadstoffsammelstellen
  • Kleinmengenerzeuger: Entsorgung über die Wert- und Schadstoffsammelstellen oder Entsorgungsfachfirmen (Achtung: Übernahmeschein aufbewahren)
  • Großmengenerzeuger: Entsorgung über Fachfirmen (Achtung: Nachweisverordnung beachten). Weitere Informationen für die Entsorgung aus Gewerbebetrieben erhalten Sie unter Telefon: 0228 - 77 23 14, 0228 - 77 36 60.
  • Vollständig ausgehärtete Farb- und Lackreste können zum Restmüll gegeben werden.

Informationen:

Mittlerweile bieten viele Hersteller lösemittelarme, wasserlösliche Lacke und Dispersionsfarben an. Umweltverträgliche, lösemittelfreie Lacke sind erkennbar am Blauen Umweltengel. Durch die Verwendung von wasserlöslichen Farben vermeiden Sie gleichzeitig auch Terpentin- und Pinselreinigerreste.

Tipp: Kaufen Sie nur so viel Lacke und Farben, wie Sie wirklich brauchen. Restbestände sind nach langer Lagerzeit häufig nicht mehr brauchbar. Ganz ausgehärtete Farbreste können zum Restmüll gegeben werden.

Schadstoffe/Gefährliche Abfälle

Faltblatt "Giftig ist out"