Holz

Unter Altholz versteht man jegliche Art von gebrauchten Hölzern, die z.B. beim Abbruch, Umbau oder Neubau von Gebäuden anfallen können. Seit Inkrafttreten der Altholzverordnung werden gebrauchte Hölzer je nach Schadstoffbelastung in vier Kategorien unterteilt. Viele behandelte Hölzer (z.B. lackierte, lasierte und beschichtete Holzwerkstoffe, Holzverbundstoffe, Laminate, Dekorpaneelen, Spanplatten, Innentüren, Möbel etc.) können gemeinsam mit den Baustellenabfällen entsorgt werden.

Ausgenommen von der Entsorgung in der Müllverwertungsanlage Bonn sind mit anorganischen Holzschutzmitteln behandelte Hölzer. Die anorganischen Verbindungen werden häufig im Druck- oder Tauchverfahren aufgebracht. Sichtschutzzäune, Dachlatten etc. haben dadurch einen grünen, gelben oder schwarzen Farbton, der nicht von einer Lackierung oder Lasierung herrührt. Entsorgung über Entsorgungsfachfirmen.

Größere Mengen unbehandelter Hölzer sollten getrennt zur Wiederverwertung gesammelt werden. Zum unbehandelten Holz können gehören: Sägemehl und Verschnittreste unbehandelter Hölzer, Paletten, Vollholzkisten, naturbelassenes Bauholz. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob das Holz behandelt wurde, fragen Sie beim Vornutzer nach oder ziehen Sie einen Experten (Sachverständigen) zu Rate.