Getränke- und Konservendosen

Dazu gehören:

  • Konservendosen
  • Getränkedosen
  • Sonstige Verkaufsverpackungen aus Metall (z.B. Keksdosen)

Dazu gehören nicht:

  • Verpackungen aus Materialgemischen (zum Beispiel Getränkekartons)

Gebühren:

Konservendosen und andere Verkaufsverpackungen aus Metall: Ohne zusätzliche Kosten bei Entsorgung über die Gelbe Tonne/den Gelben Sack (die Lizenzgebühr für Transport und Recycling wird beim Einkauf bereits mitbezahlt).

Getränkedosen: In der Regel sind Getränkedosen in Deutschland mit einem Pfand von 25 Cent belegt, das bei der Rückgabe erstattet wird.

Entsorgung:

Verkaufsverpackungen (Konservendosen, Keksdosen etc.) über die Gelbe Tonne/den Gelben Sack.

Getränkedosen mit Pfand: über den Handel

Getränkedosen ohne Pfand (zum Beispiel von einer Auslandsreise): Gelbe Tonne/Gelber Sack.

Informationen:

Metallabfälle im Haushalt lassen sich grob in magnetische Eisenmetalle , wie zum Beispiel Konservendosen aus Weißblech und nicht-magnetische Metalle, wie zum Beispiel Aluminium einteilen. Für das aufwändige Herstellungsverfahren der beispielsweise kurzlebigen Getränkedosen werden wertvolle metallische Rohstoffe benötigt. Beim Kauf der Dosen bezahlen Sie oftmals mehr für die Verpackung als für den Inhalt. Hinzu kommen noch die Kosten für die Entsorgung (Einsammlung, Verwertung etc.) der nicht mehr benötigten Verpackung. Weitere Informationen: Abfallverwertung

Tipp:

Benutzen Sie deshalb auf Reisen, beim Sport oder in der Freizeit stattdessen praktische Nachfüllflaschen für Ihre Getränke. Bedenken Sie auch: Eine einzige Mehrwegflasche aus Glas mit ca. 50 Umläufen kann mehr als 100 Getränkedosen ersetzen. Es ist Ihre Entscheidung! Wie Sie sehen, hilft bereits dieser kleine Beitrag, das Müllaufkommen zu reduzieren und darüber hinaus wertvolle Rohstoffe und Energie zu sparen. Vermeiden Sie auch Konservendosen. Frische Ware schmeckt besser und ist in der Regel auch gesünder.