Bauschutt

Dazu gehört:

Bauschutt (frei von Verunreinigungen wie Kleber, Kabel und Tapeten) wie:

  • Mauersteine
  • Mauerwerk
  • Beton
  • Fliesen
  • Dachziegel
  • Kies
  • Sand
  • Mörtel
  • Keramik (zum Beispiel: Waschbecken, Toilettenschüsseln ohne Metall etc.)

Dazu gehört nicht:

  • Gemische aus verwertbarem und nicht verwertbarem Bauschutt
  • Gasbeton
  • Bims-, Poren- und Gasbetonsteine (z.B. Ytong)
  • Gips, Rigips und/oder Gipskartonplatten
  • Heraklith und/oder andere Dämmstoffe und/oder Isolierungen
  • Eternit
  • Asbest und/oder andere schadstoffhaltige Baustoffe
  • Mineralfasern
  • Kleber und/oder Kleberreste
  • Metall, zum Beispiel: Armaturen an Waschbecken, Rohre und Leitungen etc.
  • Kunststoff, wie zum Beispiel: Toilettendeckel, Kabel, Rohre und Leitungen etc.
  • Holz
  • Glas
  • Strohmatten
  • Flüssigkeiten, wie zum Beispiel Farb- und Lackabfälle, Altöle, Lösemittel, Unkrautvernichter etc.
  • Styroporplatten
  • Materialien mit Teer- oder Bitumenanhaftungen

Gebühren:

Eine PKW-Kofferraumladung: Bauschutt aus Privathaushalten: bei den Wert- und Schadstoffsammelstellen

Wert-und Schadstoffsammelstellengegen eine Gebühr angenommen:

  • pauschal je PKW-Kofferraumladung: 15,00 € (maximal ein Kubikmeter)
  • pauschal je Anhänger ohne PKW-Kofferraumladung: 15,00 € (maximal ein Kubikmeter)
  • pauschal je PKW-Kofferraumladung mit Anhänger: 30,00 € (maximal zwei Kubikmeter)

Größere Mengen (Anhänger etc.): Gebühren/Preise müssen bei Fachfirmen selber erfragt werden. 

Entsorgung:

Private Haushalte: PKW-Kofferraumladung bei den Wert- und Schadstoffsammelstellen

Größere Mengen (zum Beispiel ein Anhänger voll Bauschutt): Entsorgung über Entsorgungsfachfirmen.

Gewerbebetriebe: Informationen erhalten Sie bei der Gewerbeabfallberatung, Telefon: 0228 - 77 36 60 oder 0228 - 77 23 14.

Informationen:

Nehmen Sie vor einer Baumaßnahme mit regionalen Bauschuttverwertern Kontakt auf und fragen Sie nach, welche Materialien angenommen werden, damit der Bauschutt verwertet wird.