Abfallverwertung

Viele Stoffe können in der Produktion wieder als Rohstoffe eingesetzt werden. Zum Beispiel entsteht aus den Scherben der in den Glascontainern eingesammelten Glasbehältern wieder neues Glas. Wichtig ist, dass diese Wertstoffe möglichst sortenrein und unverschmutzt anfallen. Daher ist es ratsam, die Wertstoffe direkt an ihrem Entstehungsort, im Haushalt oder im Gewerbebetrieb zu trennen. Dazu werden in der Stadt Bonn zahlreiche Getrenntsammelsysteme (Restmüll, Biomüll, Grünabfälle, Altpapier, Altglas, gefährliche Abfälle/Schadstoffe, Elektrogeräte, Batterien, Energiesparlampen/Leuchtstoffröhren/LED´s, Metalle, Bauschutt, Verpackungen) angeboten.

Alle Stoffe, für die ein Wiederverwertungsweg besteht, gehören nicht in die Restmülltonne! Nach der Abfallsatzung ist beispielsweise die Getrenntsammlung von Papier, Glas und schadstoffhaltigen (gefährlichen) Abfällen verpflichtend vorgeschrieben.

Achtung:
Obwohl die Abfallverwertung eine wichtige Sache ist: Müllvermeidung steht an erster Stelle!
Recycling ist nur dann sinnvoll, wenn Abfall nicht vermieden werden kann.

Beispiel:
Die Einwegflasche im Glascontainer ist ein Beitrag zur Wiederverwertung. Durch die Benutzung einer Mehrwegflasche wird jedoch sogar die Herstellung von zahlreichen Einwegflaschen überflüssig. Dies ist ein Beitrag zur Abfallvermeidung.

Getrenntsammlung und Recycling sind nur dann sinnvoll, wenn Produkte aus wiederverwertbaren Materialien auch gekauft werden. Beispiel: Hygiene- oder Briefpapier aus Recyclingpapier.

Weitere Infos erhalten Sie bei der Abfallberatung: E-Mail: Abfallberatung 

Weiterführende Informationen:

Altpapier

Altglas

Metalle

Kompostierung

Elektrogeräte

Schadstoffe /Gefährliche Abfälle

Recycling