Häufige gestellte Fragen - Stadtreinigung und Winterdienst

Haben Sie Fragen rund um die Stadtreinigung und den Winterdienst? Dann schauen Sie einfach hier nach, ob Ihre Fragestellung an dieser Stelle schon beantwortet werden kann. Falls nicht, wenden Sie sich bitte an das Bürgertelefon Abfallberatung und Stadtsauberkeit unter 0228 - 555 27 20.

Wer muss die Gehwege (Bürgersteige, Fußwege, Verbindungswege) reinigen?

Die Gehwege, gemeint sind Bürgersteige, Fußwege und Verbindungswege, müssen vom jeweiligen Anlieger (Grundstückseigentümer) gereinigt werden. Zur Reinigung gehört auch das Entfernen des Pflanzenwuchses. Herbizide sind nicht erlaubt. Der Eigentümer des anliegenden Grundstücks kann auch Mieter, Hausmeister oder eine Fachfirma mit der Reinigung beauftragen.

Nach oben

Wer reinigt die öffentlichen Straßen (Fahrbahnen), Wege, Plätze und die Fußgängerzonen und wie oft?

Im Stadtgebiet obliegt die Reinigung der öffentlichen Straßen, Wege und Plätze sowie der Fußgängerzonen der bonnorange AöR. Die Häufigkeit der Reinigung richtet sich nach der Lage, der Anzahl der Fußgänger und anderen Merkmalen. Welche Straße wie oft gereinigt wird, ergibt sich aus dem Straßenverzeichnis der Straßenreinigungssatzung.

Nach oben

Wer entfernt das Laub auf den Gehwege im Herbst und wer muss es entsorgen?

Laut Bonner Straßenreinigungssatzung sind die Eigentümer von Grundstücken verpflichtet, das Laub auf den angrenzenden Gehwegen aufzufegen. Nicht jedes einzelne Blatt muss eingesammelt werden, doch im Herbst müssen die Gehwege verstärkt gereinigt werden. Auch die Entsorgung des Laubes ist Aufgabe des Grundstückeigentümers. Wenn es nicht möglich ist, zu kompostieren, kann das Laub ohne zusätzliche Gebühr über die Biotonne oder die Grüncontainer entsorgt werden. Das Laub darf nicht in Straßenrinnen, Einlaufschächte und Gräben gekehrt oder mit Laubbläsern dorthin verfrachtet werden. Von der Miniermotte befallenes Laub darf nicht in die Grünabfallsammlung gelangen. Es kann in die graue Restmülltonne gefüllt oder in Säcken zur normalen Hausmüllabfuhr bereitgestellt werden. Die Säcke müssen entsprechend beschriftet sein.

Nach oben

Was müssen Grundstückseigentümer im Winter beachten?

Grundstückseigentümer müssen in der Zeit von 7.00 - 20.00 Uhr - in den Geschäftsstraßen mit verlängerter Verkaufszeit bis 20.30 Uhr - (sonn- und feiertags von 09.00 bis 20.00 Uhr) gefallenen Schnee und entstandene Glätte unverzüglich nach Beendigung des Schneefalls bzw. nach dem Entstehen der Glätte  beseitigen. Nach 20.00 bzw. 20.30 Uhr gefallener Schnee und entstandene Glätte sind am Folgetag (werktags bis 7.00 Uhr, sonn- und feiertags bis 9.00 Uhr) zu beseitigen.

Die Verwendung von Salz auf Schrittwegen ist grundsätzlich nicht erlaubt. Streumittel wie Sand und Split erfüllen denselben Zweck. Weitere Informationen erhalten Sie in der Straßenreinigungssatzung.

Nach oben

Wann und wie oft kommen die Räumfahrzeuge des Winterdienstes?

Bei erwarteter Schnee- oder Reifglätte rücken die aufgerüsteten Einsatzfahrzeuge der bonnorange AöR aus, um Straßen, Radwege und Plätze von Schnee und Eis zu befreien.

Die bonnorange AöR bitten um Verständnis, dass es unmöglich ist, alle Straßen jederzeit von Schnee und Eis frei zu halten. Die Straßen im Bonner Stadtgebiet sind daher in Prioritätsstufen 1 bis 4 unterteilt.

Die Prioritätsstufe 1 umfasst rund 322 Räumkilometer von verkehrswichtigen Straßen mit gefährlichen Stellen, unmittelbare Krankenhauszufahrten, Steigungsstrecken des öffentlichen Personennahverkehrs und Ortsdurchfahrten klassifizierter Straßen. Innerhalb einer Umlaufzeit von 2 Stunden können diese Straßen geräumt und gestreut werden. Bei mehrspurigen Straßen reduziert sich das betreute Straßennetz entsprechend.

Auch selbstständige innerstädtische Radwege werden, soweit sie verkehrswichtig und gefährlich sind, von Schnee und Eis befreit. Die vorhandenen technischen Ressourcen reichen für maximal 80 km Radwege, die innerhalb einer Umlaufzeit von 2 Stunden geräumt und gestreut werden können.

Der Winterdienst ist in Dringlichkeitsstufen eingeteilt. Ein Anspruch auf den Winterdienst besteht nicht für alle Straßen.

Nach oben

Habe ich den Winterdienst mit meinen Gebühren bezahlt?

Nein, die Straßenreinigungsgebühren enthalten in Bonn keinen Anteil für Winterdienst.

Wer führt bei bonnorange den Winterdienst durch?

Da das Winterwetter in Bonn erfahrungsgemäß sehr stark schwankt, sind genaue Vorausplanung über Dauer und Stärke des Winters nur schwer möglich. Selbst die Wettervorhersagen verschiedener Wetterdienste geben teilweise unterschiedliche Voraussagen ab.

Wir stehen mit zahlreichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie mit aufgerüsteten Einsatzfahrzeugen bereit, um Straßen, Radwege und Plätze von Schnee und Eis zu befreien.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sonst die Straßenreinigung durchführen, fahren im Winter Sondereinsätze von 04.00 Uhr bis in die Nacht hinein, wenn Glätte droht. Dabei arbeiten sie mit sehr viel Einsatz auch außerhalb ihrer normalen Dienstzeiten.

Statt Kehrmaschinen fahren sie Räum- und Streufahrzeuge, und räumen und streuen auch von Hand. Wie für alle anderen Betriebe, so gelten auch für die bonnorange AöR die gesetzlichen Bestimmungen zur Arbeitszeit; d.h. auch diese Mitarbeiter müssen ihre gesetzlichen Ruhepausen einhalten, so dass die normalen Leistungen der Straßenreinigung währenddessen nur eingeschränkt erbracht werden können. Wenn Frost herrscht, könnte aber sowieso nicht mit Maschinen gekehrt werden, da diese wegen der Staubentwicklung mit Wasser arbeiten, das dann gefrieren würde.

Wenn man bedenkt, dass die Straßenreinigung normalerweise eine ganze Arbeitswoche in 76 Kehrmaschinenrevieren unterwegs ist, bis überall gereinigt ist, dann kann man sich sicher vorstellen, dass mit dem gleichen Personal nicht innerhalb einiger Stunden oder auch Tage überall im Stadtgebiet die Straßen von Schnee und Eis befreit werden können. Es reicht ja oft auch nicht, einmal zu streuen oder zu räumen, sondern das muss je nach Wetterlage wiederholt werden.

Wie können alle mithelfen, die Stadt sauber zu halten?

Das ist eigentlich ganz einfach:

  • nichts achtlos wegwerfen, sondern Abfallbehälter benutzen,
  • Müll nicht an Containerstandplätzen liegenlassen,
  • als Hundebesitzer den Hundekot entfernen,
  • Hausmüll nicht in öffentliche Papierkörbe einfüllen.

Nach oben